Reisetipp

zug_3Wer nach Vancouver reist, wird bald erkennen, warum dieses Land inmitten des Regenwaldes bereits drei Jahrtausende vor der „Entdeckung“ durch Captain Cook 1778 von der hoch entwickelten Kultur der Salish Indianer besiedelt worden ist. Nach der „Inbesitznahme“ durch seinen 2. Offizier George Vancouver für die englische Krone 1792, folgten über die Jahrzehnte Menschen aus aller Herren Länder. Deren Pioniergeist ist es zu verdanken, dass die Stadt mit Ihrer heutigen Ausdehnung aus dem Urwald empor wachsen und zu einem liberalen Schmelztiegel europäischer, fernöstlicher und asiatischer Kultur entwickeln konnte. Die Lage zwischen der fischreichen Strait of Georgia, den üppigen und artenreichen Wäldern der Coast Mountains und dem fruchtbaren Fraser-Delta, haben es Handels- und Forstunternehmen ermöglicht, die inzwischen über 2 Mio. Einwohner zählende Metropole zu einem der bedeutendsten Handelposten an der nordamerikanischen Westküste erblühen zu lassen. Die unmittelbar an das quirlige Leben der Großstadt anschließenden Strände der English Bay, der tief in das Landesinnere einschneidende Fjord des Indian Arm, die Ski- und Wandergebiete der Grouse Mountains oder der Stanleypark am Rande der Innenstadt schaffen einen sanften Übergang in die faszinierende Wildnis Kanadas. Wo sich tagsüber Menschen auf den Wiesen der zahlreichen Parks sonnen, kassieren nachts Waschbärenfamilien die Miete für Ihr Land und lassen die Deckel der Mülltonnen scheppern, um die Menschen daran zu erinnern, dass sie inmitten der weiten Wildnis des zweitgrößten Landes der Erde leben. Und die Menschen haben es nicht vergessen. Obwohl oder gerade weil keine 10 km entfernt Wale auf ihren Wanderungen die Küste passieren, gelingt im Vancouver Aquarium die Geburt eines Schweinswals und die ganze Stadt feiert den Anlass mit Plakaten und Fahnen in den Strassen mit den Worten: „It´s a boy“: eine große Familie eben. Wen wundert es da, dass Vancouver die Geburtsstätte von Greenpeace ist und sich vor der Küste mehr Wale-Watching-Boote tummeln als Fischerboote?

 

Angebote

Eine der schönsten Formen sich durch das riesige Land zu bewegen, ist eine Reise mit dem Wohnmobil bzw. Camper, wie man sie in Nordamerika nennt.

Für Schnäppchenjäger bietet Cruise Canada Factory Deliver Specials: Für 29 $ pro Tag kann man ein nagelneues Fahrzeug von Toronto nach Vancouver überführen und hat dabei 250 Freikilometer. Die sonst üblichen Kosten für Einwegmieten entfallen natürlich. Das können schnell 500 $ und mehr sein. Der pfiffige Beobachter wird allerdings feststellen, dass es aber mindestens 4500 Kilometer zu fahren sind. Bei einer Mindestmietdauer von 7 Tagen, kommt man also maximal bis Mineapolis. Deswegen sollte man die (bei anderen Anbietern ebenfalls üblichen) Kosten für zusätzliche Kilometer einplanen.

Wer es sich leisten kann, außerhalb der Saison zu reisen, findet auch beim ADAC einige gute Deals zum Saisonstart, die auf einem ähnlichen Prinzip basieren. Entsprechende Angebote sind mit einem „Vorteil-Logo“ gekennzeichnet. Wer keine Lust hat weiter durch das Netz zu surfen, um Flüge und Hotels dazu zu buchen, ist auf dieser Seite bestens aufgehoben. Im Frühjahr findet man dort Flüge ab 572,24 pro Person.

Reiseinfos:

Einwohnerzahl Vancouver Stadt:           603.502 (2011)

Einwohnerzahl Metropolregion:             2,25 Mio.

Provinz:                                                             British Columbia

Amtssprache:                                                  Englisch

Wetter:                                                              Ozeanisches (Küsten-) Klima,  1150 mm Niederschlag / Jahr,   Januar: 1-6°C Juli: 13-.22°

 

zum Reiseangebot

 

Weitere Infos zum Reiseziel finden Sie in dem Artikel unseres Reisejournalisten Carsten Dohme