dsc_0228_Zum Verkaufsstart der Shakespeare Edition hat die Montblanc Boutique Hannover zu einer Shakespeare-Aufführung des Sommernachtstraums in die Herrenhäuser Gärten eingeladen. Wir haben das Event begleitet und einen Fotoband erstellt. Unser Autor Carsten Dohme kommentiert in dem Bildband den Abend mit einem Mix aus Recherchearbeiten zur Location, Stimmungsbildern vom Event und den Menschen auf und vor der Bühne.


Das großformatige Buch bleibt  den Gästen exklusiv vorbehalten, ebenso wie der Zugang zu dem Bildmaterial.  Unsere Gedanken sind allerdings frei zugänglich: 


Ich packe in meinen (Picknick-) Koffer

dsc_0030_

Den Flair vergangener Jahrhunderte, architektonischer Anmut, die von Stein in das satte Grün eines englischen Rasens und ein Blütenmeer aus Orchideen übergeht, um hinter hohen Hecken mit einem Schauspiel aufzuwarten, dass aus gleichsam meisterlicher Hand eines William Shakespeares mit Tinte auf Papier verewigt wurde, wie des Maurers Kelle Stein für Stein und des Hofgärtners Hand Samenkorn für Samenkorn zu einem einzigartigen Kunstwerk formte: Den Sommernachtstraum

 


Als Herrenhausen noch ein kleines Dorf war

dsc_0082_Die Komödie wurde erstmals 1598 aufgeführt. Vierzig Jahre später, 1638, ließ der Herzog von Carlenberg nahe dem kleinen Dorf Höringehusen vor den Toren Hannovers einen Küchengarten mit Wirtschaftsgebäuden errichten. Sein Sohn, Johann Friedrich, dachte in anderen Dimensionen. Er ließ den Ort standesgemäß in Herrenhausen umbenennen und mit seiner Machtergreifung um ein Lustschloss erweitern. Den endgültigen Schliff verpasste der Anlage Herzog Ernst August mit der Erweiterung zur Sommerresidenz. Die überlebte allerdings im Zweiten Weltkrieg den Bombenhagel derjenigen Engländer nicht, deren Könige das Schloss Herrenhausen einst als Sommerresidenz diente.

 


Staraufgebot auf der Freilichtbühne

Böse Zungen mögen nun behaupten, das Schloss teile das Schicksal mit Shakespeares Komödie, die in unzähligen Interpretationen vom klassischen Bühnenstück, über Ballett und experimentellem Theater erstaunliche Metamorphosen, von Historikern gern als musikalische Adaptionen bezeichnet, durchgemacht hat.

dsc_0252_Doch ich glaube, wir können mit Fug und Recht sagen, dass weder dem Wiederaufbau des Schlosses im Jahr 2010 noch der Sommernachtstraum als Shakespeare Revue der Wandel der Zeit nicht gutgetan hätte. Möge jeder seine eigenen Gefühle zu der Inszenierung mit Dominique Horwitz als Conférencier Puck, Marielou Jacquard, Sopran (Titania, Wolfsmann, Löwe) Suse Wächter, Puppenspiel (Michael Jackson, Dr. Sigmund Freud u.a.) entwickeln oder mit einem Schreibgerät von Montblanc, dass ihm zu Ehren seinen Namen trägt, zu Papier bringen; ein Adolf Hitler, der Flugzeuge im Bauch von Herbert Grönemeyer singt, ein Michael Jackson, der seine gespaltene Persönlichkeit besingt oder ein Sigmund Freud, der vor den Gefahren musikalischer Einflussnahme auf den Geisteszustand seiner Zuhörer warnt, bergen zu Genüge Elemente einer Komödie, die dem gemeinen Betrachter ein Schmunzeln auf die Lippen zaubern und hier und da ein herzhaftes Lachen entlocken.


Manchmal muss man eben den Staub von liebgewonnener Prosa pusten, um seine wahre Natur wiederzuerkennen. Atem und Stimmgewalt von Marilou Jacquard und Dominique Horwitz waren dafür das perfekte Werkzeug, wie einst die Hand, die Shakespeares Feder führte.


Spielt auf zum Tanz

dsc_0236_Musikalisch begleitet von den grandiosen Musikern der lautten compagney BERLIN, unter der Leitung von Wolfgang Katschner, verschmolzen so ein heisser Sommertag, schmackhaftes Essen aus dem Picknickkorb, kühler Wein und musikalischer Hörgenuss zu einem Sommernachtstraum, der in Bildern festgehalten, allen Beteiligten noch lange in angenehmer Erinnerung bleiben und ein Schmunzeln auf die Lippen zaubern möge, wie es einst dem Puck gelang.